Ferienhaus oder Ferienwohnung in Boltenhagen finden

Demnächst finden Sie auf unserer Webseite viele schöne Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Boltenhagen. Bis dahin möchten wir Sie schon über den Ort informieren.

Boltenhagen auf einen Blick

Das Seebad Boltenhagen befindet sich an der Mecklenburger Bucht der Ostsee. Die nächsten großen Städte sind Lübeck und Wismar in 46 bzw. 24 Kilometer Entfernung. In unmittelbarer Nähe gibt es eine ca. 35 Meter hohe Steilküste, welche sich direkt an den schönen Sandstrand des Ortes anschließt. Nur die berühmten Kreidefelsen auf Rügen sind noch höher. Landeinwärts finden sich viele grüne Oasen, die sich für einen ausgedehnten Spaziergang anbieten und im Sommer willkommenen Schatten spenden.

Es herrscht ein mildes Reizklima, was vor allem der salzhaltigen Luft und der hohen Luftreinheit zu verdanken ist. Besonders Menschen, welche unter Erkrankungen der Atemwege oder an Allergien leiden, verschafft ein Aufenthalt hier spürbare Erleichterung.

So entwickelte sich das Ostseebad Boltenhagen

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Boltenhagen im Jahr 1325 als Longa Indago und 1336 unter dem heutigen Namen. Aktuell leben 2.487 Einwohner auf einer Fläche von etwa achtzehn Quadratkilometern in dem kleinen Ostseeort.

Boltenhagen gilt als zweitältestes Seebad Mecklenburgs, da bereits 1803 ein erster Badekarren für den Badebetrieb aufgestellt wurde. Um 1830 wandelte sich der Ort. War er bis dahin geprägt von Fischfang und Landwirtschaft, stand nun der Tourismus an erster Stelle. 1834 wurden bereits 200 Gäste pro Tag verzeichnet. Zunächst kamen diese aus den nahe gelegenen Städten, doch vergrößerte sich der Radius stetig. Einen Einschnitt brachte eine große Sturmflut, welche in den siebziger Jahren des neunzehnten Jahrhunderts große Teile der Anlagen zerstörte. Doch dem Wachstum tat dies keinen Abbruch, schnell erholte sich der Ort wieder und 1882 tauchten die ersten Strandkörbe auf, wie sie heute für sie Ostsee typisch sind.

Auch während der DDR-Zeit war Boltenhagen ein beliebtes Ferienziel. Nicht zuletzt da an dieser Stelle im Jahr 1947 das erste FDGB-Ferienheim an der Ostsee eröffnet wurde, das Haus Augusta. Nach der deutschen Wiedervereinigung wurden zahlreiche neue Hotels und Pensionen erbaut.

Während der Saison verbringen heute bis zu 30.000 Menschen in Boltenhagen ihre Ferien. Trotzdem gelang es, den ursprünglichen, ländlichen Charakter des Ortes beizubehalten. Man findet keine anonymen Bettenburgen, sondern gepflegte historische Gebäude, die aufwändig restauriert wurden und ergänzt werden von kleinen Häusern im typischen Stil der Region. So entscheiden sich dann auch viele Gäste für ein Ferienhaus oder eine Ferienwohnung in Boltenhagen.

Veröffentlicht am

Bummeln und Flanieren auf den Promenaden in Boltenhagen

Zu einem richtigen Seebad gehört auch eine Promenade, auf der man bummeln und dabei die Küste betrachten oder gemütlich ein Eis schlecken kann. In Boltenhagen gibt es gleich zwei attraktive Promenaden. Die Strandpromenade lädt das ganze Jahr über zum Flanieren ein und bietet einen Blick auf die Ostsee, der seinesgleichen sucht. Natürlich kann man sich auf einer der vielen Bänke niederlassen oder sich sportlich beim Radfahren und Joggen betätigen. Der Sport macht angesichts der malerischen Kulisse gleich doppelt so viel Spaß.

Direkt neben der Strandpromenade verläuft die Mittelpromenade. Hier findet man zahlreiche kleine Geschäfte, die Souvenirs, Kleidungsstücke und praktische Dinge für den Aufenthalt am Strand anbieten. Außerdem gibt es eine Vielzahl von gemütlichen Restaurants, Cafés oder Imbissständen, welche zum Verweilen einladen. In der Mitte befindet sich eine bunte Häuserzeile aus den 1920er Jahren. Sie gilt als eine der Attraktionen des Ortes und wurde auf zahlreichen Postkarten und Urlaubsfotos verewigt. Keines der Häuser sieht aus wie das andere, was dem Ensemble einen ganz eigenen Charme verleiht. Besonders beliebt ist das Haus „Charlotte“.

Bereits beschlossen ist der Bau einer weiteren Promenade, welche direkt über die Düne verlaufen soll. Auf Pfählen befindet sich dann ein Steg, der scheinbar in der Luft zu schweben scheint. In einer Höhe von viereinhalb Metern erschließt sich so ein ganz neuer Blick auf die Landschaft. Diese Promenade soll einzigartig an der Ostsee werden und somit ein weiteres touristisches Highlight für den Ort und seine Besucher.

 

Veröffentlicht am

Urlaub mit Hund in Boltenhagen

Reist man in den Urlaub, so kann man seine Haustiere bei Freunden oder Tierpensionen unterbringen. Viel schöner ist es natürlich, wenn man seinen treuen Begleiter auch während der Ferien an seiner Seite hat. Viele Hotels und insbesondere Ferienwohnungen in Boltenhagen haben sich darauf eingestellt und bieten ganz selbstverständlich die Möglichkeit, auch einen Hund mit ins Zimmer zu nehmen. Auch Wassernäpfe, Körbe zum Schlafen und sogar Spielzeug und Leckerlis werden oft gerne bereitgestellt.

Mit dem Hund an den Ostseestrand von Boltenhagen

Schwimmen ist gesund, natürlich auch für Hunde. Daher spricht nichts dagegen, seinen Hund mit an die Ostsee zu nehmen. Damit es für den Vierbeiner ebenfalls eine angenehme Zeit wird, sollte man im Sinne des Tieres einige Regeln beherzigen.

Beim Baden im Meer werden die Gelenke geschont und sanft die Muskeln aufgebaut. Gehorsame Vierbeiner dürfen deshalb mit ins Wasser. Aber aufpassen, dass sich Waldi nicht zu weit vom Ufer entfernt. Gelegentlich überschätzen die Hunde ihre Kräfte. Außerhalb des Wassers braucht der Hund stets ein schattiges Plätzchen. Frisches Trinkwasser ist ebenfalls sehr wichtig.

Bei aller gut gemeinten Vorsorge: Tiere mit sehr dichtem Fell sollte man nicht mit an den Strand nehmen, da die Gefahr eines Hitzschlags besteht. Das Gleiche gilt für alle Hunde in den besonders heißen Mittags- und Nachmittagsstunden. Auf jeden Fall ist man gut beraten, stets die Kontaktdaten eines ansässigen Tierarztes zu Hand haben.

Bleibt die Frage, ob das Ostseewasser dem Hund schadet? Im Gegenteil, das salzhaltige Ostseewasser kann Hunden mit Ekzemen sogar Linderung verschaffen. Nur auf der Haut bleiben sollte es nach dem Schwimmen keinesfalls. Die Hunde müssen nach dem Schwimmen oder Plantschen mit Süßwasser abgeduscht werden, um Hautirritationen zu vermeiden.

Hundestrände in Boltenhagen

An den Stränden sind Hunde nicht überall gerne gesehen. Während der Saison darf man sie deshalb nur an die extra dafür ausgewiesenen Hundestrände von Boltenhagen mitführen. Diese Bereiche sind aber großzügig ausgelegt, so dass alle auf ihre Kosten kommen. Dort stehen auch Spender mit Beuteln bereit, um die „Geschäfte“ des Hundes sauber entsorgen zu können. Vor und nach der Feriensaison, diese geht vom 15.05. bis 15.09., bestehen keinerlei Einschränkungen. Dann steht der komplette Strand zum Toben und Spielen zur Verfügung.

Sehr beliebt ist der Hundestrand in Boltenhagen Tarnewitz, an dem sich die Vierbeiner ohne Leine austoben dürfen. Er liegt zwischen Strandaufgang 21 und 22. Für die Verpflegung von Herrchen und Frauchen ist dort bestens gesorgt. Zum Service gehören außerdem Strandkörbe, Toiletten, Hundetütenbehälter und ein Parkplatz in der Nähe. Der breite Strand begeistert zwei- und vierbeinige Besucher.

Ein weiterer Hundestrand befindet sich im Boltenhagener Ortsteil Redewisch, ein naturbelassenes hübsches Fleckchen in der Nähe der Steilküste. Die Ausstattung ist ebenfalls recht gut. Es gibt einen Fisch-Imbiss und einen kostenpflichtigen Parkplatz in der Nähe. Auch Hundetütenbehälter sind vorhanden.

Alternativ zum Badespaß bietet sich die schöne Gegend um Boltenhagen für erholsame Spaziergänge mit dem Hund an. Innerhalb des Ortes und speziell auf der Promenade besteht Leinenpflicht. Bei der Kurverwaltung oder der Touristeninformation kann man nachfragen, ob es weitere Einschränkungen gibt.

Boltenhagen ist mit seinem Angebot gut auf Gäste mit Hunden eingestellt und kann für einen Urlaub mit Hund empfohlen werden.

Veröffentlicht am

Wohlfühlen und Wellness in Boltenhagen

Im Boltenhagen-Urlaub will man es sich gut gehen lassen. Dazu ist ein Wellness-Tag hervorragend geeignet und es bestehen mehrere entsprechende Angebote in Boltenhagen und der näheren Umgebung. Die nahe gelegene Holstein-Therme in Bad Schwartau etwa bietet viele Sprudelanlagen, Whirlpools und einen Strömungskanal im Jodsole-Thermalbad. Die Räume sind harmonisch gestaltet und großer Wert wurde auf vielfältige Lichteffekte gelegt. Natürlich werden auch verschiedene Massagen durchgeführt.

Die Ostsee-Therme in Scharbeutz gilt mit direktem Strandblick sicher nicht zu Unrecht als eine der schönsten Wellnessanlagen Deutschlands. In der Saunawelt hat man die Wahl, ob man die finnische Variante bevorzugt oder doch lieber einmal in eine originalgetreue sibirische Banja geht. Neben den verschiedenen Aufgüssen sind auch Schlammanwendungen und Körperpeelings im Angebot enthalten. Besonders beliebt ist die Mitternachtssauna, welche regelmäßig am ersten Samstag im Monat stattfindet.

Bis auf weiteres aus technischen Gründen geschlossen ist die Ostsee-Therme in Boltenhagen. Möglich sind aber weiterhin ambulante Ostseewannenbäder in der Ostseeklinik. Diese werden auf Rezept angeboten und dreimal wöchentlich durchgeführt. Die Klinik bietet zudem verschiedene Kuren und Therapien an. Spezialisiert ist sie vor allem auf das Wohl von Kindern und Jugendlichen. Egal ob allein oder in Begleitung von Mutter oder Vater, in den modernen Anlagen und der idyllischen Umgebung fühlt man sich sofort heimisch. Ein ähnliches Konzept verfolgt die Strandklinik Boltenhagen, welche sich in erster Linie an erwachsene Patienten und Kurgäste wendet.

Veröffentlicht am

Baden in Boltenhagen

Natürlich gehört der Badestrand zu den beliebtesten Zielen, wenn man im Ostseebad Boltenhagen Urlaub macht.

Dank des feinen Sandes kann man ohne Probleme barfuß unterwegs sein und auch für den Bau von Burgen ist er ideal. Das Meer selbst lockt mit sanften Wellen, von den man sich tragen lassen kann, während vom Himmel die Sonne strahlt. In Boltenhagen kann man bedenkenlos ins Wasser gehen, was auch die „Blaue Flagge“ belegt. Diese wurde im Jahr 2015 als internationale Umweltauszeichnung dem Badeabschnitt Strandklinik verliehen und unterstreicht die herausragende Qualität des Badewassers. Wer es hüllenlos bevorzugt, findet neben dem Textilbadestrand auch Abschnitte für FKK.

Für die Sicherheit an den Stränden sorgen während der Saison natürlich Rettungsschwimmer. Dennoch ist es gut, immer im Hinterkopf zu behalten, dass man sich in der Natur befindet und dort auch Gefahren bestehen. Achtet man auf einige Dinge, steht dem Badevergnügen aber nichts im Wege. So sollte man seine körperlichen Fähigkeiten nicht überschätzen und auch nicht überhitzt oder mit vollem Magen direkt ins Wasser gehen. Auch Alkohol sollte nicht konsumiert werden, wenn man danach baden gehen möchte. Zieht ein Gewitter auf, sollte man das Wasser sofort verlassen.

Cyanobakterien, welche besser als Blaualgen bekannt sind, können bei hohen Temperaturen im Sommer auftreten. Man erkennt sie an einer wolkenartigen Verteilung im Wasser, welches bläulich-grün getrübt ist. Sie sind ungefährlich, können aber Übelkeit und Fieber hervorrufen, wenn man zu viel Wasser verschluckt. Nesselquallen treten neben Ohrenquallen im Meer auf. Von diesen harmlosen Vertretern kann man sie leicht unterscheiden, da sie rötlich gefärbt sind. Man sollte sie meiden, denn sie können beim Kontakt Rötungen, Blasenbildung und Kreislaufstörungen verursachen.

Regnet es doch einmal, oder hat man Lust auf Abwechslung, dann findet man im Umkreis von dreißig Kilometern mehrere Thermen und Spaßbäder. Das Wonnemar in Wismar etwa bietet den Besuchern ein vielfältiges Angebot mit Attraktionen, die von einem Rutschentower über ein Erlebnis-Außenbecken mit Strömungskanal bis hin zu einem Abenteuer-Wellenbecken reichen. Wer es gemütlicher bevorzugt, macht es sich im Whirlpool bequem oder besucht den Palmengarten. Ergänzt wird das Angebot von einem Thermalbereich und einer Saunawelt.

Veröffentlicht am

Fauna und Flora rund um Boltenhagen

In der Nähe von Boltenhagen bestehen zwei Naturschutzgebiete. Die Tarnewitzer Huk ist eine Halbinsel, die einst künstlich durch Aufschüttung einer 150 Hektar großen Fläche geschaffen wurde. Sie diente ursprünglich während des Zweiten Weltkriegs als Erprobungsstelle der Luftwaffe. Auch nach 1945 war sie militärisches Sperrgebiet und so waren ideale Voraussetzungen für die Ansiedlung seltener Tier- und Pflanzenarten gegeben. Heute bevölkern vor allem Kröten und große Schmetterlinge die Fläche. Dank der Abschottung entstanden große Waldgebiete, lediglich die noch bis in die 1990er Jahre genutzten Schießplätze sind noch frei von Gehölz.

Beim zweiten Gebiet, der Wohlenberger Wiek, handelt es sich um eine angrenzende Bucht. Durch die spezielle Lage fällt ihr südlicher Teil trocken, wenn der Meeresspiegel der Ostsee sinkt. So kommt es zu wattähnlichen Landschaften, welche vor allem Vögeln vielfältige Nahrung bieten. Deshalb machen auch viele Zugvögel auf ihrem Weg gen Süden hier Rast oder bleiben gleich den ganzen Winter über hier.

Die Ostsee zeichnet sich durch eine relative Artenarmut aus. Das liegt zum einen an ihrer späten Entstehung im Zuge der letzten Eiszeit und zum anderen daran, dass es nur einen geringen Wasseraustausch mit der Nordsee gibt. So wird die Einwanderung von Tieren und Pflanzen auf diesem Weg behindert. Auch der niedrige Sauerstoffgehalt der tiefen Teile und die starken Temperaturschwankungen der flachen Gebiete machen es potenziellen Ansiedlern nicht leicht.

Dennoch haben es einige Fischarten geschafft, hier heimisch zu werden. Aus kälteren Gebieten der Nordsee stammen die sogenannten Nordfische, zu denen man Scholle, Wittling oder den Dorsch zählt. Von der Biskaya und dem Ärmelkanal kamen die Südfische, deren bekannteste Vertreter die Schwarzgrundel und der Hornhecht sind. Alle wanderten über die Nordsee ein. Auch über Flüsse gelangen verschiedene Fische in die Ostsee, können sich aber hier auf Grund der fehlenden Anpassung an das Salzwasser nicht fortpflanzen.

 

 

Veröffentlicht am